AGENTURSERVICE SANDER-JUPE

Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte ohne Verweisungen

Kontakt   Impressum
Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte - Rechtsanwaltsversorgung - Standesversicherung                zurück zur Startseite
Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte ohne Verweisungen

Gerne beantworte ich auch Ihre Fragen zu den Themen:

  • BU Beamte
  • Beamtenklausel
  • Zurechnungszeiten
  • Juristische Bewertung
  • Versorgungsabschlag
  • Dynamisierung
  • Gesundheitsprüfung
  • Studentenklausel
  • Beamtenstatus
  • Ruhegehaltsminderung
  • Beamtenrecht
  • Verweisungen
  • Anonyme Risikoprüfung
  • Versorgungsleistungen

Rechtsanwaltsversorgung - Juristenversorgung - Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte ohne Verweisungen - DANV


AGENTURSERVICE SANDER-JUPE

Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Verweisungen und mit Karrieresicherungsklausel für Rechtsanwälte

über Rahmenvereinbarungen bereits ab 25% BU-Grad


Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte ohne Verweisungen - Beirat danv - Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Patentanwaltskammer, Bundesverband Deutscher Patentanwälte, Deutscher Juristinnenbund



Themenübersicht


Thema 1 - Gesetzliche Regelungen [mehr...]
Thema 2 - Versorgungswerk und Leistungsdefizite [mehr...]
Thema 3 - Verweisungsklauseln und deren juristische Bedeutung [mehr...]
Thema 4 - Weitere wichtige Aspekte in Angeboten [mehr...]
Thema 5 - Qualitätsprodukt zur Absicherung [mehr...]



 
Thema 1


Bestehende gesetzliche Regelungen zur Berufsunfähigkeit

Die betriebswirtschaftliche Planung einer selbständigen Existenz macht zunächst die damit verbundenen finanziellen Belastungen deutlich. Auch im Bereich der persönlichen Karriereplanung in Unternehmen sind entsprechende Kostenbelastungen zu planen. Dennoch darf trotz dieser Kostenbelastungen ein wichtiger Baustein in der Gesamtkonzeption der individuellen beruflichen Planung nicht vernachlässigt werden. Es handelt sich hierbei um die Absicherung der wirtschaftlichen Folgen von Risiken, welche die Berufsausübung ständig begleiten.

Das Thema Berufsunfähigkeit ist für Rechtsanwälte ebenso wichtig wie für andere Berufsgruppen, da die Berufsunfähigkeitsquote bei rund 14 % liegt! Dies ist aber eine Gefahr, von der sich zunächst kaum jemand angesprochen fühlt. Viele Menschen verbinden damit fast ausschließlich Unfälle. Die Statistik zeigt jedoch, dass nur 4,1 Prozent aller Berufsunfähigkeiten auf Unfälle zurückzuführen sind. Allein psychische Belastungen wie z.B. Stress und seine Folgen, führen fast sechs mal so häufig zur Berufsunfähigkeit. Die Folgen einer Berufsunfähigkeit sind jedoch nicht nur privat tragisch, sondern fast immer auch finanziell fatal – denn die staatliche Absicherung ist unzureichend.

Es stellt sich die Frage ob die eigenen Mandanten oder Kunden die Treue halten und der Wert der Kanzlei oder des Unternehmens erhalten bleibt, ob im Unternehmen eine weitere Karrieplanung möglich ist oder sich das Unternehmen sogar von Ihnen als Mitarbeiter trennen muß. Aus diesen Fragestellungen, welche die Tiefe der anstehenden Probleme kurz aufzeigen, kann nur ein Fazit gezogen werden:

Die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse sollten im Rahmen der eigenen Karriereplanung durch einen ausreichenden finanziellen Schutz gesichert werden.

Die gesetzliche Rentenversicherung bringt nach der Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ab 01.01.2001 sicher keine Lösung des Problems, abgesehen von der schon vorher geringen Anspruchshöhe. Einen Berufsschutz – im bisherigen Beruf oder in einer zumutbaren anderen Tätigkeit – gibt es für nach dem 01.01.1961 Geborene nicht mehr. Es gilt der allgemeine Arbeitsmarkt.

Dabei bedeuten:

  • Leistungsfähigkeit weniger als 3 Stunden pro Tag = volle Erwerbsminderungs-Rente
  • Leistungsfähigkeit zwischen 3 und 6 Stunden pro Tag = halbe Erwerbsminderungs-Rente.




Direkt-Anfrage


Versorgung von Rechtsanwälten und Richtern



 
Thema 2


Leistungsdefizite des Versorgungswerks der Rechtsanwälte bei eintretender Berufsunfähigkeit

Die berufsständischen Versorgungswerke decken mit ihren Leistungen die finanziellen Risiken durch Invalidität, Alter und Tod ab. Einzelheiten regelt die jeweilige Satzung des jeweiligen Bundeslandes, welche auf jeden Fall eingehend studiert werden sollte.

Definition:

Berufsunfähig als Rechtsanwalt ist, wer aufgrund eines körperlichen Gebrechens oder Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte den Beruf des Rechtsanwalts nicht mehr ausüben kann. Die Voraussetzung für die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit als Rechtsanwalt über das Versorgungswerk, im Unterschied zu privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen welche teilweise eine Berufsunfähigkeit bereits ab einem Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 50% anerkennen, ist das vorliegen einer 100%igen Berufsunfähigkeit. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Anerkennung ist, dass ein Rechtsanwalt keine nennenswerten Einkünfte aus rechtsanwaltlicher Tätigkeit mehr erzielt und dass seine Zulassung zurückgibt.

Die berufsständischen Versorgungswerke sind somit hinsichtlich der Berufsunfähigkeitsansprüche zurückhaltend zu betrachten, denn für den Bezug von Berufsunfähigkeitsleistungen muss in der Regel z.B. bei Rechtsanwälten die berufliche Tätigkeit eingestellt werden.

Die Absicherung des Risikos eines selbständigen oder angestellten Rechtsanwaltes durch das Versorgungswerk für Rechtsanwälte wird z.B. durch einen Passus entscheidend geschwächt. Berufsunfähigkeitsrente auf Dauer bzw. auf Zeit erhält nur das Mitglied, das einerseits die entsprechenden Anspruchsvoraussetzungen erfüllt und das „seine berufliche Tätigkeit als Rechtsanwalt durch Rückgabe seiner Zulassung einstellt oder eingestellt hat.“


Die neuesten Bestimmungen in Bedingungen von Versorgungswerken beziehen sich sogar auf eine Einschränkung der

  • Leistungsfähigkeit auf weniger als 3 Stunden pro Tag


als Voraussetzung für den Leistungsbezug durch das Versorgungswerk, verbunden mit der Aufgabe jeglicher Tätigkeit als Rechtsanwalt


Diese Bestimmung stellt eine starke Einschränkung der Leistung dar, da die vollständige Liquidation des einmal eingeschlagenen Berufsweges als Jurist verlangt wird, welchen man erst durch eine Studium der Rechtswissenschaften erreichen konnte. Sämtliche Zusatzqualifikationen oder Weiterbildungen zum Fachanwalt stehen damit zur Disposition. Die über das Versorgungswerk angebotene Berufsunfähigkeitsrente ist somit eher einer Erwerbsunfähigkeitsrente gleichzusetzen. Leistungen erhalten nur diejenigen, welche ihrem Beruf als Jurist entsagen. In der Konsequenz bedeutet dies für Rechtsanwälte welche noch teilweise arbeiten können eine nicht adäquate Absicherung durch das Versorgungswerk. Dies dürfte die meisten Berufsunfähigkeitsfälle betreffen.

Daraus ergibt sich die Erkenntnis:

Eine private Berufsunfähigkeitsvorsorge ist für Rechtsanwälte unverzichtbar angesichts der vorausliegenden langen aktiven Berufsjahre. Je nach Höhe der Berufsunfähigkeitsrente kann es um ein Risikovolumen von mehreren Millionen € gehen. Dagegen verblasst jede noch so hohe alleinige Alters- und Hinterbliebenenvorsorge; diese erfordert im Falle der Berufsunfähigkeit eventuell noch weitere Beitragszahlungen oder sie müsste dann vielleicht aus Liquiditätsgründen drastisch reduziert werden.





Direkt-Anfrage


Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Verweisungen und Dienstunfähigkeitsversicherungen mit echter und vollständiger Beamtenklausel (DU-Klausel) sowie Richterstatus



 
Thema 3


Verweisungsklauseln in Berufsunfähigkeitsbedingungen und deren juristische Bedeutung

Die Bedingungen von Berufsunfähigkeitsversicherungen können eine Vielzahl von unterschiedlichen Verweisungsmöglichkeiten enthalten. Neben den zu nennenden Kernverweisungsmöglichkeiten einer abstrakten oder konkreten Verweisung können z.B. Arztklauseln, Arztanordnungsklauseln, die Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse und andere Verweisungsmöglichkeiten in den Bedingungen enthalten sein.

Die kundenfreundlichste Regelung ist die absolute Nichtverweisung.

1. Abstrakte Verweisung
Mit „abstrakt" ist eine Tätigkeit gemeint, die der Versicherte auf Grund seiner verbliebenen Fähigkeiten noch ausüben könnte, aber nicht konkret ausübt. Es kommen aber dabei nur Tätigkeiten in Frage, die er mit seiner Ausbildung und Erfahrung und gemäß seinem Restleistungsvermögen (gesundheitliches Überforderungsverbot) unter Wahrung der bisherigen Lebensstellung noch ausüben kann. Besteht diese Möglichkeit oder ergibt sie sich zu einem späteren Zeitpunkt durch erfolgte Umschulungen und Weiterbildungen wird der berufsunfähige auf diese Tätigkeit abstrakt verwiesen und erhält keine Leistung.

2. Konkrete Verweisung
Unter „konkret" ist eine andere zumutbare Tätigkeit gemeint, die der Versicherte bereits tatsächlich aus eigenem Entschluß ausübt und die seinem Wissen und seiner bisherigen Lebensstellung entspricht. Die konkrete Verweisung kommt daher in der Regel erst bei einer Nachprüfung in Betracht, wenn z.B. ein Versicherter eine Umschulung abgeschlossen hat. Besteht diese Möglichkeit wird der berufsunfähige auf diese Tätigkeit konkret verwiesen und erhält keine Leistung.

3. Absolute Nichtverweisbarkeit
Diese Regelung ergibt eine erhebliche Besserstellung des Versicherten. Der berufsunfähige kann in keinem Fall verwiesen werden, selbst dann, wenn er einen anderen Vollzeitberuf noch ausüben kann oder sich umschulen lässt. Es wird nicht geprüft, ob die versicherte Person noch eine andere Tätigkeit wahrnimmt oder wahrnehmen kann. Der Versicherer verzichtet auf die Möglichkeit der Verweisung.

Ob geleistet wird oder nicht ist primär eine medizinische Frage, die der behandelnde Arzt zu beantworten hat, und weniger eine juristische Frage. Keine Verweisung, weder abstrakt noch konkret kann die Entscheidung des Arztes auf Erkennung der Berufsunfähigkeit schmälern. Weder die Möglichkeit noch eine andere Tätigkeit ausüben zu können (abstrakte Verweisung), die tatsächliche Ausübung eine Verweisberufs (=konkrete Verweisung) oder die Umschulung auf einen neuen Beruf kann den Leistungsfall in Frage stellen. Nicht einmal die Nichteinstellung der bisherigen Berufstätigkeit kann den Eintritt des Leistungsfalls vereiteln. Auch spielt es keine Rolle in welcher Höhe nach Eintritt der Berufsunfähigkeit Einkünfte erzielt werden. Rein theoretisch können sogar mehr Einkünfte erzielt werden wie in gesunden Tagen. Allein entscheidend ist die medizinische Indikation des begutachtenden privaten Arztes.

Diese vorteilhafteste Regelung ohne Verweisungen innerhalb einer Berufsunfähigkeitsversicherung können wir Rechtsanwälten, Rechtsassessoren, Rechtsreferendaren und Jurastudenten zielgruppenorientiert, in Verbindung mit einer echten und vollständigen Beamtenklausel für den Richterstatus oder eine Tätigkeit im öffentlichen Dienst und bereits ab einem BU-Grad von 25 %, anbieten.

Darüber hinaus bietet dieses einmalige Bedingungswerk der Deutschen Anwalt- und Notar-Versicherung (danv), einer Sonderabteilung im ERGO Konzern, Jurastudenten zusätzliche Vorteilsregelungen durch eine Karrieresicherungsklausel.

Da die Tätigkeitsmerkmale bei allen juristischen Berufen gleich sind, brauchen sich die studierenden aus der Kernzielgruppe im Versicherungsvertrag in bezug auf das Berufsbild noch nicht festzulegen. Dies betrifft ebenfalls die Wirtschaftswissenschaftler. Es reicht das angestrebte Berufsziel. Diese Klausel nennt man die sogenannte Karrieresicherungsklausel. Wirtschaftswissenschaftler und Rechtsanwälte profitieren also erheblich von der Berufsunfähigkeitsabsicherung der DANV. Hinzu kommt im Falle der vorzeitigen Dienstunfähigkeit die Beamtenklausel welche besagt, dass sich ein weiterer medizinischer Nachweis der Berufsunfähigkeit erübrigt, da die Entlassung wegen Dienstunfähigkeit laut Bedingungswerk als unwiderlegbare Vermutung der Berufsunfähigkeit i.S. der Bedingungen anzusehen ist. Eine Verweisung auf eine andere Tätigkeit, auch wenn diese tatsächlich ausgeübt wird, ist auch hier nicht möglich.

Kriterium ist die absolute Nichtverweisbarkeit.

Die Berufs- oder auch die Erwerbsunfähigkeit kann jeden Berufstätigen treffen. Fest steht, die staatliche Erwerbsminderungsrente kann oftmals nicht einmal die Grundversorgung der Betroffenen sicherstellen. Das Ergebnis im Ernstfall: Ihr gewohnter Lebensstandard kann nicht gehalten werden. Die Problemlösung: eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung – in Verbindung mit einer Lebens- oder Rentenversicherung.

Vorteil 1 Der gewohnte Lebensstandard bleibt erhalten
Durch eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung können Sie Ihren gewohnten Lebensstandard auch dann beibehalten, wenn Sie etwa aufgrund einer Krankheit Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Vorteil 2 Der Berufsunfähigkeitsschutz ist auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt
Durch eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung wird Ihnen ein Schutz geboten, der optimal auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden kann.

Vorteil 3 Die Hauptversicherung läuft weiter
Die Gesellschaft übernimmt die weiteren Beitragszahlungen für die Hauptversicherung, so dass die Alters- und Hinterbliebenenversorgung ohne Abstriche bestehen bleibt.


Oberste Priorität sollte bereits der frühzeitige Abschluss einer existentiell ausreichend hohen Berufsunfähigkeitsabsicherung für Rechtsanwälte aus dem Studium oder dem Referendariat heraus als Rechtsreferendar, Assessor oder Rechtsanwalt sein, bevor gesundheitliche Vorerkrankungen zu Risikoausschlüssen oder Beitragszuschlägen führen oder den Abschluss sogar gänzlich verhindern.



Direkt-Anfrage


Betriebliche Altersversorgung



 
Thema 4


Welche weiteren Aspekte sind in Angeboten zu beachten?

Die Bewertung von Angeboten sollte auf unterschiedlichen Ebenen durchgeführt werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte sollte die Aspekte einer Tätigkeit im öffentlichen Dienst ebenso in dem Bedingungswerk berücksichtigen wie die Tätigkeit als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei, als angestellter Jurist in Kanzleien oder Unternehmen (Syndikusanwälte) oder als Unternehmer. Insofern müssen die gewünschten Absicherungen variabel gestaltet sein und sowohl Gestaltungsspielraum für die persönliche, berufliche und familiäre Entwicklung bieten, als auch die finanziellen Aspekte von Versorgungslücken im Alter, je nach Berufswahl, ausgleichen können. Aus diesem Sachverhalt heraus ergibt sich auch die Notwendigkeit einer Dynamisierung innerhalb der angebotenen Gesamtabsicherung. Die Bewertung einer Berufsunfähigkeitsversicherung über ein aktuelles Rating ist schwierig. Die dort aufgeführten Kriterien können nur hilfreich sein, wenn es um die Empfehlung einer Versicherung für Nichtbeamte geht oder Ihnen bei der Verweisungsproblematik helfen. Tätigkeiten im öffentlichen Dienst und die damit verbundenen Bedingungsklauseln werden somit nicht bewertet. Hinzu kommt, daß diese Rating auch im Bereich der Berufsunfähigkeit nicht allein das Bedingungswerk als Bewertungsgrundlage haben. Sie benötigen als Jurist für eine Tätigkeit im öffentlichen Dienst eine echte und dauerhafte Beamtenklausel mit Richterstatus sowie als optimale Ergänzung ebenfalls ein, für eine reine Berufsunfähigkeit geltendes, gutes Bedingungswerk ohne Verweisungen, da die Absicherung über das Versorgungswerk nicht optimal ist.

I. Bewertungsebene

- Laufzeit
Die Abstimmung des Gesamtangebotes sollte eine Laufzeit beinhalten, welche keine weiteren Versorgungslücken in bezug auf den frühestmöglichen Eintritt bzw. gewünschten Eintritt in den Ruhestand entstehen läßt. Das Kriterium der Laufzeit beinhaltet gleichzeitig einen ökonomischen Aspekt, da entsprechende Verträge mit zu langen Laufzeiten über den monatlichen Beitrag entsprechende Finanzmittel aus dem persönlichen Bereich langfristig abziehen.


- Nachversicherung
Die variablen Aspekte einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte ebenfalls die Möglichkeit beinhalten, unter bestimmten Bedingungen, eine Nachversicherung des bestehenden Vertrages vorzunehmen und damit eine Anpassung der bereits bestehenden Absicherung an die aktuelle persönliche Situation zu ermöglichen. Hierzu gehört z.B. auch die mögliche Teilreduzierung der Gesamtabsicherung.


- Keine Beitragsgleitklausel
Der Tarifbeitrag, als garantierter Beitrag kann bei dem vorliegenden Angebot auch bei einem ungünstigen Schadenverlauf nicht erhöht werden kann. Da der Tarifbeitrag um eine Sicherheitsreserve höher kalkuliert ist, als es vom bisherigen Schadenaufwand her erforderlich wäre liegt der eigentliche Zahlbeitrag etwas niedriger. Der Versicherte braucht nicht zu befürchten, daß bei ungünstigem Schadenverlauf mit einer Erhöhung oder gar Verdopplung der Beiträge zu rechnen ist.

Der Vorteil einer Standesversicherung ist, dass die Homogenität des versicherbaren Personenkreises es zulässt, dass die Angebote nach eigenen versicherungsmathematischen Rechnungsgrundlagen kalkuliert werden. Die Prämien des Standesversicherers sehen aufgrund dieser Rechnungsgrundlage zukünftig lediglich eine lineare Erhöhung der Eintrittsprämien vor. Andere Produkte sind nach der aufsichtsbehördlich vorgeschriebenen Verbandsformel der dtsch. Lebensversicherer berechnet und sehen dagegen eine progressive Erhöhung der Einstiegsprämien vor. Insofern lohnt sich aus dieser Sicht auch der frühzeitige Abschluß einer entsprechenden Berufsunfähigkeitsversicherung.

Neben dem Tarifbeitrag gibt es noch den effektiv zu zahlenden Inkasso - oder Zahlbeitrag: Dieser Beitrag wird durch die Verrechnung der anfallenden Überschüsse mit dem Tarifbeitrag kalkuliert. Da dieser Beitrag von den anfallenden Überschüssen abhängt, kann er jeweils für ein Jahr garantiert werden.


- Versorgungslücke
Ausschlaggebend für die Einbindung dieses Themas ist die eigentliche Berufsausrichtung. Freiberufler benötigen und können eine andere Versorgung als angestellte Rechtsanwälte nutzen, woraus sich jeweils individuelle steuerliche Möglichkeiten ergeben. Die Höhe der benötigten finanziellen Mittel zur Reduzierung einer Versorgungslücke im öffentlichen Dienst soll sich an persönliche Einkommensgrößen richten und die mögliche finanzielle Versorgung des Beamten über den Dienstherrn bei eingetretener Dienstunfähigkeit mit berücksichtigen.


- Dynamisierung
Eine einzubindende Dynamisierung sollte die Möglichkeit geben das Vertragswerk in Höhe und damit Leistung (reale Kaufkraft) zu steigern, beizubehalten oder durch Nichtnutzung langfristig zu senken, da die berufliche Entwicklung nicht abzusehen ist. Die zweite Funktion der Dynamisierung sollte zu einer weitergehenden Steigerung der Auszahlungsleistung innerhalb der abgeschlossenen Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte am Ende der Vertragslaufzeit (Eintritt in den Ruhestand) führen.


II. Bewertungsebene

- Bedingungswerk (Beamtenklausel)
Das Bedingungswerk ist auf eine echte und dauerhafte, für Richter auch vollständige Beamtenklausel zu prüfen. Zeitliche Einschränkungen der Leistung oder andere Beamtenklauseln können auch die allgemeine Dienstunfähigkeit weiteren Verweisungsklauseln öffnen. Nur diese Absicherung sichert, daß kein med. Nachprüfungsrecht des Versicherers besteht. Ein zweiter med. Nachweis ist somit zur Prüfung der 50 % Grenze sowie der eingentlichen Diagnose nicht relevant. Maßgeblich ist die Entlassungsurkunde in den Ruhestand.

- Bedingungswerk (Verweisungen)
Dies ist eine sehr maßgebliche Prüfung des Bedingungswerkes und relevant für jeden Rechtsanwalt, welcher eine qualitativ hochwertige Berufsunfähigkeitsversicherung sucht. Daß Bedingungswerk ist sowohl auf Basisverweisungen (abstrakt - konkret), als auch auf eventuell vorhandene Unterverweisungen zu prüfen. Wichtig ist für Rechtsanwälte eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne jegliche Verweisungen.

- Bedingungswerk (Gesundheitsprüfung)
Die Fragen innerhalb der vor Vertragsabschluß vorgelegten Gesundheitsformulare sollten präzise beantwortet werden. Nicht vom Versicherer angefragte Angaben sollten auch nicht eingereicht werden. Eine anonyme Risikoprüfung ist bei vielen Versicherern möglich und sollte genutzt werden.




Direkt-Anfrage


Ständeabkommen und Rahmenvereinbarungen



 
Thema 5


Das TOP-Bedingungswerk einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte

Selbstverständlich können Sie ein entsprechendes qualitativ hochwertiges Angebot einer Berufsunfähigkeitsversicherung für sämtliche Tätigkeitsbereiche von Rechtsanwälte in unserer Agentur anfragen, bewerten und abschließen! Die Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung (danv), als Spezialist und Zielgruppenanbieter bietet neben den genannten Berufsgruppen insbesondere, aufgrund ihrer beruflichen Ausrichtung, auch den gleichgestellten Zielgruppen ihre Produkte an. Hinzu kommt die Verfügbarkeit des kompletten ERGO-Leistungsspektrums.

Die danv wird bei der ERGO Versicherung AG als selbständiger Abrechnungsverband mit eigenen Tarifen und eigenem geschäftsführenden Direktor geführt. Eine dieser Besonderheiten ist ein Berufsstände- und Beiratsabkommen, dem eine ganze Reihe von berufsständischen Organisationen – Kammern wie Verbände – beigetreten sind. Daraus ergibt sich auch die Möglichkeit Rechtsanwälte im Richteramt den Beamtenstatus zu sichern.

Da die danv das Berufsunfähigkeitsrisiko nach den Individualisierungshäufigkeiten der ihr zurechenbaren Personenkreise kalkuliert hat, werden hier auch die finanziellen Vorteile im Vergleich zu vielen Mitbewerbern deutlich sichtbar.

Der finanzielle Nutzen wird flankiert von einer berufsspezifischen Definition der Berufsunfähigkeit in den Bedingungen der danv i.V.m. einer echten und vollständigen Beamtenklausel und Karrieresicherungsklausel für Jurastudenten. Seit jeher gibt es bei der danv nicht die bei den meisten Mitbewerbern gängige Verweisungsmöglichkeit auf andere Tätigkeiten. Speziell der bei Vertragsabschluss ausgeübte Beruf (bei noch nicht abgeschlossener Ausbildung ist der angestrebte Beruf über die Karrieresicherungsklausel maßgeblich) wird unter Versicherungsschutz gestellt. Keine Verweisung auf eine andere Tätigkeit, die ihren Fähigkeiten und Kenntnissen sowie der Lebensstellung entspricht, kann den Schutz schmälern. Ausschlaggebend ist letztlich die medizinische Entscheidung des begutachtenden Arztes.

Wenn der Arzt die Berufsunfähigkeit attestiert, spielt es alsdann keine Rolle mehr, ob und in welchem Umfang ggf. noch Arbeitseinkommen erzielt wird.




Direkt-Anfrage


Betriebsversicherungen




Nutzen Sie unseren Onlineservice und Sie erhalten in kürzester Zeit die gewünschte Kontaktaufnahme.

Unser Serviceangebot an Rechtsanwälte:

Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte, Rechtsreferendare, Rechtsassessoren, Patentanwälte, Fachanwälte, Syndikusanwälte, Jurastudenten

Im übrigen empfehlen Sie uns weiter, denn auch unsere
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ist mehr als nur einen Blick wert!


Weitere Informationen unter:
Verbraucherzentrale Bundesverband, Markgrafenstr. 66, 10969 Berlin, Tel.: 030/25800-0, Fax.: 030/25800-518, E-Mail: info@vzbv.de





© agenturservice-jupe 2013
Versicherungen und Vorsorge



 

Glossar   Gästebuch
     Juristenversorgung   Agenturservice Jupe

Juristenversorgung - Rechtsanwaltsversorgung - Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte ohne Verweisungen - Jurastudenten